Wir kennen uns schon lang. Für unsere Verhätlnisse echt lang. Dabei kann ich nicht mal mehr genau sagen, wie lange es genau ist. Seit Anfang, Mitte 2004 herum nehme ich dich bewusst war. Das wären Stand jetzt zehneinhalb Jahre. Als Freundin meines Kumpels habe ich dich kennengelernt. Dann habe ich dich einmal nach der Schule bei dir zuhause abgesetzt. Zugegebenermaßen vor allem, weil du blond, schlank und vergleichsweise gut aussiehst. Aber auch, weil du die Freundin meines Kumpels warst. Und heute?

Heute bist du meine beste Freundin. Dafür möchte ich dir danken. Und was haben wir nicht alles für Unsinn gemacht...
Abends rumfahren, an der Nordsee waren wir auch, wir waren feiern, wir hatten sogar schon ein ernstes Gespräch. Eines, das nur uns betraf. Wir haben uns zig Filme angesehen, genauso oft bist du einfach zu mir nach hause gekommen, obwohl ich meine Ruhe wollte. Wir waren in Dortmund im Stadion.
Gefühlt waren wir überall...

Ich bin dir dankbar, dass du da bist, obwohl du nicht da bist.
Ich bin dir dankbar, dass du mich so akzeptierst, wie ich erst (spät) lernen musste, dich zu akzeptieren.
Ich bin dir dankbar, dass deshalb zu mir standest und stehst.

Und ich bin sehr froh sagen zu können, ich werde alles für dich tun, ohne dass ich mit dir dafür ins Bett will.

Und vor allem bin ich dir dankbar dafür, dass du endlich einen Mann gefunden hast, mit dem ich mich manchmal lieber treffe als mit dir. Dafür hast du zehn Jahre gebraucht, was wahrscheinlich auch ganz gut so ist.

Du erinnerst dich?

"When nothing goes RIGHT, go LEFT"

21.11.14 04:16

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen